Otto Dix

Die Sammlung

Das Fundament dieser Kunstsammlung bildet ein ansehnliches Inventar an Gemälden, Druckgrafiken und Zeichnungen der Dresdner Schule, angefangen im 19. Jahrhundert bis hin zur Gegenwart. Es umfasst knapp 3.000 Objekte. Aufgrund der Größe werden Highlights und ausgewählte Werke aus der Sammlung in temporären Themen-Ausstellungen gezeigt. Sie beinhaltet ein umfangreiches Œuvre des Malers und Grafikers Dieter Dressler (1932-2011), sowie seiner Lehrer, Freunde und Kollegen. Dresslers Bilder sind echte Herausforderungen für den an rasche Reizwechsel gewöhnten Diagonalbetrachter des digitalen Zeitalters. Seine Bilder haben eine eigene Schwerkraft. Da gibt es keine vordergründigen Effekte, aber direkte Wirkung. Bilder, kompakt und rau und doch voll Leben und großem Schwung. Dennoch passten weder die Werke noch der Künstler in das Korsett des politisch verordneten "Sozialistischen Realismus". Dafür blieb Dressler zu eigenständig, zu gut, zu stark. Er war einer der großen und zugleich unliebsamen Maler der DDR und durchlief ein Wechselbad von Akzeptanz und Verfolgung: Vom Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste bis zu Ausstellungsverbot, Kriminalisierung und schließlich Ausbürgerung. Seine gesammelten Bilder und Grafiken, von denen sein Haus gefüllt war, wurden als Kulturgut der Deutschen Demokratischen Republik beschlagnahmt. Nun hat sie die Familie größtenteils wieder und vereint sie mit den jungen Malern, Grafikern, Bildhauern und Keramikern der nächsten Generation.

Es werden spezifische Konstellationen mit bekannten und unbekannten Werken und Namen präsentiert, regionale Eigenart in der Verknüpfung mit großer Kunstgeschichte. Ein herausragendes Konvolut bilden die politischen Grafiken aus den Zeiten der DDR.

 

 

 

 

Maler und Grafiker

 

Corneliu Baba (1906 - 1997)   Jürgen Böttcher (Strawalde) (*1931)   Fritz Cremer (1906 - 1993)   Otto Dix (1891 - 1969)   August Wilhelm Dressler (1886 - 1970)  

Dieter Dressler (1932 - 2011)   Rainer Ehrt (*1960)   Max Ernst (1891 - 1976)   Günther Friedrich (1930 - 1986)   Hermann Glöckner (1889 - 1987)  

George Grosz (1893 - 1959)   Karl Georg Hirsch (*1938)   Joachim John (*1933)   Gerhard Kettner (1928 - 1993)   Karl Kröner (1887 - 1972)  

Wilhelm Lachnit (1899 - 1962)   Harald Metzkes (*1929)   Arno Mohr (1910 - 2001)   Hermann Naumann (*1930)   Ronald Paris (*1933)  

Charlotte E. Pauly (1886 - 1981)   A.R.Penck (*1939)   Pablo Picasso (1881 - 1973)   Curt Querner (1904 - 1976)   Michael Radloff (1944 - 2007)  

Gert-Peter Reichert (1955 - 2001)   Lothar Sell (1939 - 2009)   Kurt Heinz Sieger (1917 - 2002)   Hans Vent (*1934)   u.v.a.

 

Bildhauer

 

Julia Ehrt (*1959)   Rainer Fürstenberg (1961 - 2013)   Günter Kaden (*1941)   Angela Laich (*1963)   Nänzi (*1962-2013)  

Fritz Ritter (*1926)   Knut Seim (*1961)   Ulf Schüler (*1973)   u.a.

 

Keramiker

 

Sigrid Artes (*1953)   Hedwig Bollhagen (1907 - 2001)   Charles Crodel (1894 - 1973)   Karl Fulle(*1950)   Holger John(*1960)  

Heidi Manthey (*1929)  André von Martens (*1967)   Guido von Martens(*1943)   Martin Möhwald (*1954)   Judith Püschel (*1955)  

Peter Roters (*1933)   Antje Scharfe (*1953)   Egon Wrobel (*1939)   u.a.